Monade Dresden

Aktuelles

Unsere Mikronährstoffe nach Ihren Bedürfnissen

Eine starke Abwehr ist der beste Schutz. Das gilt nicht nur beim Fussball, sondern auch für das Immunsystem. Unsere Immunabwehr ist ein fein abgestimmtes, hoch leistungsfähiges, biologisches System mit einer vorstellbar grossen Zahl von Zellen. Alle Zellen patrouillieren ständig im Körper, werden erneuert, lernen dazu und stellen sich täglich neuen Herausforderungen. Ohne das körpereigene Abwehrsystem hätte der Mensch keine Überlebenschance. Immunsystem und Ernährung stehen miteinander in enger Wechselbeziehung. Deshalb sind eine gesunde Ernährung und ausreichende Mikronährstoffzufuhr nicht nur Voraussetzung für die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit, sondern auch für ein funktions- und leistungsfähiges Immunsystem.
Die Aufgabe des Immunsystems ist es, körperfremde bedrohliche Substanzen abzuwehren. Dieser Schutzschild erkennt zum Beispiel Viren und Bakterien und wehrt sich gegen den Angriff. Diese Immunantwort ist möglich, nachdem ein Fremdstoff als "Antigen" erfasst ist bzw. wiedererkannt wurde. Bei Menschen, die an einer Allergie leiden, reagiert das Immunsystem überempfindlich auf bestimmte Stoffe, die eigentlich keine Gefahr darstellen, z.B. Gräserpollen oder bestimmte Lebensmittelbestandteile. Es markiert die Antigene - in diesem Fall werden sie als Allergene bezeichnet - und speichert sie im Immungedächtnis. So führt jeder Kontakt zu Entzündungsreaktionen, meist der Haut und Schleimhäute. Als ergänzende und vorbeugende Behandlung ist bei Allergien eine Therapie mit hochdosierten Mikronährstoffen hilfreich.
Mikronährstoffe sind lebensnotwendig, damit unser Stoffwechsel optimal funktionieren kann. Da unser Organismus sie nicht selbst produzieren kann, muss man sie ihm zuführen. Die Versorgung mit der Nahrung ist aber in den meisten Fällen nicht ausreichend. Wir merken dies erst, wenn der Körper den Mangel nicht mehr ausgleichen kann – wir werden krank.

Campaton - Neue Klangwelten

Nahrungsergänzung und Ernährungsprogramm

Vor ca. 50 Jahren wurde den Fachleuten in der westlichen Welt, bei der Suche nach wasserlöslichen, schleimbildenden Naturstoffen eine Pflanze bekannt, die in Indien und Pakistan heimisch ist und dort schon seit langer Zeit in großen Mengen kultiviert wird. die Pflanze heißt Guar (botanische Bezeichnung: Cyamopsis tetragonoloba) und gehört in die Familie der Leguminosen (=Hülsenfrüchtler). Sie ist daher bei uns mit den hier bekannten Vertretern dieser Pflanzenfamilie, den Erbsen und Bohnen, nahe verwandt.

Aufgeschnappt

Selbst getestet